Teilnahme am Altstadtfest.

Das Altstadtfest findet vom 6.7. – 7.7.2019 statt. Wir möchten mit einem kleinen Infostand am diesjährigen Altstadtfest teilnehmen, um für unseren Verein zu werben. Geplanter Standort ist an der Ecke Justinusplatz und Badstubengasse. Der Platz wurde mit der Weinverkaufsstelle des Deidesheimer Winzervereins (Omar El Kihal) abgesprochen.
Wir möchten insbesondere jüngere Menschen anprechen. Dafür wurde ein alternativer Rundgang erstellt. Auf diesem Rundgang wird man zu den versteckten Tieren in der Altstadt geführt. Mit der Anleitung, die es am Stand gibt, sollte jede Person in der Lage sein, den Rundgang individuell vorzunehmen. Der Rundgang ist besonders für Familien mit Kindern geeignet. Selbstverständlich sind auch alle anderen Personen eingeladen.
Es werden noch Leute für die Standbesetzung gesucht. 1-2 Personen, jeweils für 1-2 Stunden, sollte ausreichend sein. Informationen über unseren Verein sollen verteilt werden. Als Belohnung gibt es einen Wein vom Deidesheimer Winzerverein oder ein anderes Getränk.
Interessenten melden sich bitte bei Wolf Reinhardt, wolf@alt-hoechst.de.
Magdalene Linkies 069 302288.

Danke schöne an unsere Helferinnen und Helfer


Liebe Helferinnen und Helfer. Der Weihnachtsmarkt war eine sehr stimmungsvolle und unterhaltsame Veranstaltung auf dem winterlichen Platz vor der Justinuskirche. Es war ein voller Erfolg. Wir konnten fast alles an die Frau/den Mann bringen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Helferinnen und Helfern für die viele Vorbereitungsarbeit und an unserem wunderschönen Stand. Es war viel Arbeit, hat hoffentlich aber auch Spaß gemacht. Ich wünsche Euch und Euren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, fröhliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Magdalene Linkies

HERBSTAUSFLUG 2018 zur Glockengießerei.

Mit einer Unterbrechung von einem Jahr konnte die Bürgervereinigung Höchster Altstadt e.V. wieder einen Herbstausflug anbieten, verbunden mit einem besonderen Anlass.
Wie schon mehrfach berichtet, entschloss sich der Vereinsvorstand im Rahmen der Sanierung des Bolongaropalastes für den Uhrturm eine Glocke zu finanzieren. Dazu ist auszuführen, dass die Glocke aus dem Jahre 1774, bis 1941 in dem Uhrturm hing und dann 1941 abgehängt und für Rüstungszwecke im 2. Weltkrieg zur Einschmelzung nach Hamburg gebracht wurde. Ob die Glocke tatsächlich eingeschmolzen oder nach dem Kriegsende an einen Interessenten abgegeben wurde, ist nicht bekannt. Recherchen der Stadt Frankfurt haben jedenfalls zu keinem Ergebnis geführt, sodass der Verein sich zu Finanzierung einer neuen Glocke entschloss.
Nach der Auftragserteilung an Glocken- und Kunstgießerei Rincker in Sinn, war es am 2. November soweit, dass die Glocke gegossen werden konnte.
Der Vorstand nahm dies zum Anlass den diesjährigen Ausflug zu nutzen, um bei dem Glockenguss zugegen zu sein.

Klicken, um einen Artikel der FR zum Thema zu lesen.

Klicken, um einen Artikel von Frankfurt Live zum Thema zu lesen.

Klicken, um einen Artikel auf der Internet-Seite der Stadt Frankfurt zu lesen.

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von unserem Mitglied Günter Thorwarth.